banner
Nachrichtenzentrum
Unsere Waren haben eine treue Anhängerschaft, die ständig wächst.

Der Zwang zum Eingreifen: Warum Washington Gewalt in der Ukraine untermauert

Jun 06, 2023

Andrew J. Bacevich 06.02.2023

( Tomdispatch.com ) – Erlauben Sie mir, es klarzustellen: Ich mache mir jedes Mal Sorgen, wenn Max Boot sich enthusiastisch über eine bevorstehende Militäraktion äußert. Wann immer dieser Kolumnist der Washington Post seinen Optimismus hinsichtlich eines bevorstehenden Blutvergießens zum Ausdruck bringt, folgt meist Unglück. Und tatsächlich ist er geradezu optimistisch, was die Aussicht angeht, dass die Ukraine Russland bei der bevorstehenden, mit großer Spannung erwarteten und mit Sicherheit jeden Tag stattfindenden Gegenoffensive im Frühjahr eine entscheidende Niederlage bescheren wird.

In einer kürzlich aus der ukrainischen Hauptstadt berichteten Kolumne – Schlagzeile: „Ich war gerade in Kiew unter Beschuss“ – schreibt Boot, dass es nur wenige tatsächliche Kriegszeichen gebe. Es herrscht so etwas wie Normalität und die Stimmung ist bemerkenswert optimistisch. Da die Front „nur [sein Wort!] etwa 360 Meilen entfernt ist“, ist Kiew eine „geschäftige, pulsierende Metropole mit Staus und überfüllten Bars und Restaurants“. Besser noch: Die meisten Einwohner, die diese Stadt vor dem Einmarsch der Russen im Februar 2022 verlassen hatten, sind inzwischen in ihre Heimat zurückgekehrt.

Und ungeachtet dessen, was Sie vielleicht an anderer Stelle lesen, sind einfliegende russische Raketen kaum mehr als ein Ärgernis, wie Boot aus eigener Erfahrung bezeugt. „Aus meiner Sicht in einem Hotelzimmer im Zentrum von Kiew“, schreibt er, „war der ganze Angriff keine große Sache – es ging nur darum, ein wenig Schlaf zu verlieren und ein paar laute Schläge zu hören“, wie es die von Washington bereitgestellte Luftverteidigung tat ihre Arbeit.

Während Boot dort war, versicherten ihm die Ukrainer wiederholt, dass sie den endgültigen Sieg erringen würden. „So zuversichtlich sind sie.“ Er teilt ihr Vertrauen. „In der Vergangenheit enthielten solche Gespräche vielleicht einen großen Teil von Tapferkeit und Wunschdenken, aber jetzt sind sie ein Produkt hart erkämpfter Erfahrung.“ Von seinem Standpunkt in einem Hotel in der Innenstadt aus berichtet Boot, dass „die anhaltenden russischen Angriffe auf städtische Gebiete die Ukrainer nur noch wütender auf die Eindringlinge machen und entschlossener machen, ihrem Angriff zu widerstehen.“ Unterdessen „scheint der Kreml in Unordnung zu sein und in Schuldzuweisungen verstrickt zu sein.“

Nun, ich kann nur sagen: Von Boots betenden Lippen bis zu Gottes Ohr.

Mutige Ukrainer haben es auf jeden Fall verdient, dass ihre unerschütterliche Verteidigung ihres Landes mit Erfolg belohnt wird. Dennoch klingt die lange Geschichte der Kriegsführung ausgesprochen warnend. Tatsache ist, dass die Guten nicht unbedingt gewinnen. Sachen passieren. Der Zufall greift ein. Wie Winston Churchill es in einem seiner weniger bekannten „Denk immer daran“-Axiome ausdrückte: „Der Staatsmann, der dem Kriegsfieber nachgibt, muss erkennen, dass er, sobald das Signal gegeben wird, nicht mehr der Herr der Politik, sondern der Sklave unvorhersehbarer Ereignisse ist.“ unkontrollierbare Ereignisse.

Präsident George W. Bush kann die Wahrheit dieses Diktums durchaus bezeugen. Das gilt auch für Wladimir Putin, sofern er noch empfindungsfähig ist. Es wäre in der Tat gewagt, wenn der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj oder Joe Biden annehmen würden, dass sie von den Bestimmungen ausgenommen sind.

Boot ist nicht der Einzige, der mit der vielgepriesenen Ukraine-Operation rechnet – wird es angesichts des bevorstehenden Juni zu einer Sommer-Gegenoffensive? – um die monatelange Pattsituation zu durchbrechen. Der in allen westlichen Kreisen geäußerte Optimismus beruht zu einem großen Teil auf der Überzeugung, dass neue Waffensysteme, die der Ukraine versprochen, aber noch nicht von ihr eingesetzt wurden – Abrams-Panzer und F-16-Kampfflugzeuge zum Beispiel – einen entscheidenden Einfluss auf das Schlachtfeld haben werden.

Dafür gibt es einen Begriff: Man nennt es „einen Scheck einlösen, bevor er eingelöst wird“.

Löcher stanzen?

Dennoch scheint für Boot die operative Notwendigkeit offensichtlich zu sein. Da die russische Armee derzeit eine 600 Meilen lange Front verteidige, könne sie „nicht überall stark sein“, schreibt er. Folglich „müssen die Ukrainer einfach eine Schwachstelle finden und durchschlagen.“

Damit erinnert Boot, wenn auch unbeabsichtigt, an die berüchtigte Theorie der Kriegsführung, die der deutsche General Erich Ludendorff 1918 entwickelt hatte, um den Stillstand an der Westfront zu überwinden: „Stanzen Sie ein Loch und lassen Sie den Rest folgen.“ Bei ihrer Frühjahrsoffensive in diesem Jahr schlugen die deutschen Armeen unter Ludendorffs Kommando tatsächlich ein klaffendes Loch in die alliierten Schützengräben. Doch dieser taktische Erfolg führte nicht zu einem günstigen operativen Ergebnis, sondern zu Erschöpfung und endgültiger deutscher Niederlage.

Löcher zu stanzen ist ein schlechter Ersatz für Strategie. Ich erhebe nicht den Anspruch, die in hochrangigen ukrainischen Militärkreisen vorherrschende Denkweise erraten zu können, aber die grundlegende Mathematik tut ihnen keinen Gefallen. Russlands Bevölkerung ist etwa viermal so groß wie die der Ukraine, seine Wirtschaft zehnmal größer.

Die Unterstützung des Westens, insbesondere die bisher von den USA zugesagte Hilfe in Höhe von mehr als 75 Milliarden US-Dollar, hat die Ukraine sicherlich im Kampf gehalten. Der implizite Spielplan des Westens besteht darin, sich gegenseitig zu zermürben – die Ukraine auszubluten, um Russland auszubluten – mit der offensichtlichen Erwartung, dass der Kreml irgendwann „Onkel“ sagen wird.

Die Erfolgsaussichten hängen von einem von zwei Faktoren ab: einem Führungswechsel im Kreml oder einem Sinneswandel von Präsident Putin. Beides scheint jedoch nicht unmittelbar bevorzustehen.

In der Zwischenzeit geht das Blutvergießen weiter, eine deprimierende Realität, die zumindest einige im nationalen Sicherheitsapparat der USA eigentlich angenehm finden. Einfach ausgedrückt: Ein Zermürbungskrieg, in dem die USA keine Verluste erleiden, während viele Russen sterben, kommt einigen wichtigen Akteuren in Washington entgegen. Ob es mit dem Wohlergehen des ukrainischen Volkes vereinbar ist, ist in solchen Kreisen nur ein Lippenbekenntnis.

Der amerikanische Enthusiasmus für die Bestrafung Russlands hätte möglicherweise tatsächlich strategischen Sinn ergeben, wenn die Nullsummenlogik des Kalten Krieges noch Bestand gehabt hätte. In diesem Fall könnte der Ukraine-Krieg als eine Art Wiederholung des Afghanistankrieges der 1980er Jahre angesehen werden. (Vergessen Sie, was die nächste Version dieses Krieges diesem Land im 21. Jahrhundert angetan hat.) Damals nutzten die USA die afghanischen Mudschaheddin als Stellvertreter in einer Kampagne, um Washingtons wichtigsten globalen Gegner im Kalten Krieg zu schwächen. Zu seiner Zeit (und wenn man die weitere Abfolge der Ereignisse, die zum 11. September führten), übersieht, erwies es sich als brillanter Schachzug.

Im gegenwärtigen Moment ist Russland jedoch alles andere als Amerikas wichtigster globaler Gegner; Angesichts der drängenden Probleme, mit denen die Vereinigten Staaten im Inland und in unserem nahen Ausland konfrontiert sind, ist es auch nicht offensichtlich, warum die Hetze gegen Ivan eine strategische Priorität darstellen sollte. Die russische Armee auf mehreren tausend Kilometern entfernten Schlachtfeldern zu verprügeln, wird beispielsweise weder ein Gegenmittel gegen den Trumpismus sein noch das Problem der durchlässigen Grenzen dieses Landes lösen. Es wird die Klimakrise auch nicht lindern.

Wenn überhaupt, zeugt die Beschäftigung Washingtons mit der Ukraine nur vom schlechten Zustand des amerikanischen strategischen Denkens. In manchen Kreisen gilt es als Neudenken, den gegenwärtigen historischen Moment als einen Wettbewerb zwischen Demokratie und Autokratie zu bezeichnen, ebenso wie die Charakterisierung der amerikanischen Politik als auf die Verteidigung einer sogenannten regelbasierten internationalen Ordnung ausgerichtet. Keine dieser Behauptungen kann jedoch einer nominellen Prüfung standhalten, auch wenn es unhöflich erscheint, auf enge Beziehungen der USA zu Autokratien wie dem Königreich Saudi-Arabien und Ägypten hinzuweisen oder auf die unzähligen Fälle hinzuweisen, in denen sich dieses Land von Normen befreit hat Es besteht darauf, dass andere sich daran halten müssen.

Zugegeben, Heuchelei ist in der Staatskunst weit verbreitet. Ich beschwere mich nicht darüber, dass Präsident Biden den saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman mit der Faust geschlagen hat oder bequemerweise seine Unterstützung für die illegale Invasion im Irak im Jahr 2003 vergessen hat. Meine Beschwerde ist grundlegender: Sie betrifft die offensichtliche Unfähigkeit unseres politischen Establishments, sich von veraltetem Denken zu lösen.

Ein konkretes Beispiel für Obsoleszenz ist die Einstufung des Überlebens und des Wohlergehens der saudischen Monarchie als lebenswichtiges Sicherheitsinteresse der USA. Die Annahme, dass die Regeln, die für andere gelten, nicht unbedingt auch für die Vereinigten Staaten gelten müssen, ist sicherlich noch ungeheuerlicher. In einem solchen Kontext bietet der Ukraine-Krieg Washington eine günstige Gelegenheit, seine eigene Bilanz reinzuwaschen, indem es eine tugendhafte Pose einnimmt, während es die unschuldige Ukraine gegen die brutale russische Aggression verteidigt.

Betrachten Sie die Teilnahme der USA am Ukraine-Krieg als ein Mittel, unglückliche Erinnerungen an den eigenen Krieg in Afghanistan wegzuwaschen, eine Operation, die als „Dauerhafte Freiheit“ begann, aber zu sofortiger Amnesie geworden ist.

Ein Interventionsmuster

Die eifrigen amerikanischen Journalisten, die die Ukrainer auffordern, Löcher in die feindlichen Linien zu schlagen, könnten ihren Lesern besser dienen, wenn sie über das größere Muster des amerikanischen Interventionismus nachdenken, der vor mehreren Jahrzehnten begann und im katastrophalen Fall von Kabul im Jahr 2021 seinen Höhepunkt fand. Um einen besonderen Punkt zu nennen Der Ursprung ist zwangsläufig willkürlich, aber die „Friedenssicherungs“-Intervention der USA in Beirut, deren 40. Jahrestag nun näher rückt, bietet einen geeigneten Marker. Diese bizarre Episode, die heute weitgehend vergessen ist, endete damit, dass 241 US-Marines, Matrosen und Soldaten bei einem einzigen verheerenden Terroranschlag getötet wurden, ohne dass ihr Opfer den Frieden bewahrte oder schaffte.

Frustriert über die Entwicklungen in Beirut schrieb Präsident Ronald Reagan am 7. September 1983 in sein Tagebuch: „Mir geht der Gedanke nicht mehr aus dem Kopf, dass einige „Jagdflugzeuge der US-Marine“, die in einer Höhe von etwa 200 Fuß ankommen, ein Stärkungsmittel für … wären.“ die Marines und würden gleichzeitig eine Botschaft an diese waffenfreudigen Terroristen im Nahen Osten überbringen.“ Leider überbrachten die Terroristen ihre Botschaft zuerst, indem sie die Kasernen der Marines in die Luft sprengten.

Doch Reagans Überzeugung, dass die Anwendung von Gewalt irgendwie eine saubere Lösung für erschreckend komplexe geopolitische Probleme darstellen könnte, brachte etwas zum Ausdruck, das zu einem anhaltenden gesamtamerikanischen Thema werden sollte. In Mittelamerika, am Persischen Golf, im Maghreb, auf dem Balkan und in Zentralasien führten aufeinanderfolgende Regierungen eine Reihe von Interventionen durch, die selten zu langfristigen Erfolgen führten und gleichzeitig enorme Gesamtkosten verursachten.

Allein seit dem 11. September haben US-Militärinterventionen in fernen Ländern den amerikanischen Steuerzahler schätzungsweise 8 Billionen US-Dollar gekostet, Tendenz steigend. Und dabei sind noch nicht einmal die Zehntausenden GIs berücksichtigt, die getötet, verstümmelt oder auf andere Weise die Narben des Krieges tragen, oder die Millionen Menschen in den Ländern, in denen die USA ihre Kriege führten, die sich als direkte oder indirekte Opfer der amerikanischen Politik erweisen würden. Herstellung.

Memorial Day-Gedenkfeiern, wie die gerade vergangenen, sollten uns an die Kosten erinnern, die durch das Stanzen von Löchern entstehen, sowohl real als auch metaphorisch. Fast einmütig erklären die Amerikaner, dass ihnen die Opfer derer am Herzen liegen, die der Nation in Uniform dienen. Warum kümmern wir uns nicht genug darum, sie von vornherein vor Schaden zu bewahren?

Das ist meine Frage. Aber vertrauen Sie nicht darauf, dass Leute wie Max Boot eine Antwort geben.

Copyright 2023 Andrew Bacevich

Über Tomdispatch.com)

Abgelegt unter: Pentagon, Russland, Ukraine, US-Außenpolitik, Krieg

Löcher stanzen? Ein Interventionsmuster